P52: Ein Fragment des Johannesevangeliums
(a.k.a. John Rylands P457)



P52
P52: Ein Fragment des Johannesevangeliums
(a.k.a. John Rylands P457)


P52 ist einer der ältesten bekannten Fragmente
des Neuen Testaments.

Dieses Bild ist die Vorderseite (recto)

© Copyright
John Rylands Library of Manchester.







BESCHREIBUNG
Sprache: griechisch
Medium: Papyrus
Größe: 8,9 x 6 cm Papyrus
davon auf Text 6,4 x 5,8 cm
Länge: 7 Zeilen auf jeder Seite
Vermutete Datierung: ca. 100-125 n.Chr.
Fundort: Ägypten
Entdeckungsdatum /
Erwerbsdatum
1920
Käufer: Bernard P. Grenfell (C.H. Roberts entdeckte es unter den Papyri, die Grenfell 1920 erworben hatte)
Aufbewahrungsort: John Rylands Library
Manchester, England
Inventarnummer: Rylands Greek Papyrus 457
Manuskriptnummer: P52
Textfamilie: alexandrinisch


GRIECHISCHER TEXT
Vorderseite: Johannes 18:31-33
(Lesbar wenn das Schrifzeichen "SYMBOL" installiert ist)
ÜBERSETZUNG
nach Luther
EIPEN OUN AUTOIS O PILATOS LABETE AUTON UMEIS KAI KATA TON NOMON UMWN KRINATE AUTON EIPON AUTW OI IOUDAIOI HMIN OUK EXESTIN APOKTEINAI OUDENA INA O LOGOS TOU IHSOU PLHRWQH ON EIPEN SHMAINWN POIW QANATW HMELLEN APOQNHSKEIN EISHLQEN OUN PALIN EIS TO PRAITWRION O PILATOS KAI EFWNHSEN TON IHSOUN KAI EIPEN AUTW SU EI O BASILEUS TWN IOUDAIWN
Die Buchstaben in rot sind auf dem Fragment sichtbar; Buchstaben in schwarz sind ergänzt.


    (31) Da sprach Pilatus zu ihnen: "So nehmt ihr ihn hin und richtet ihn nach eurem Gesetz." Da sprachen die Juden zu ihm: "Wir dürfen niemand töten." (32) So sollte das Wort Jesu erfüllt werden, das er gesagt hatte, um anzuzeigen, welchen Todes er sterben würde. (33) Da ging Pilatus wieder hinein ins Prätorium und rief Jesus und fragte ihn: "Bist du der König der Juden?"


      GRIECHISCHER TEXT
      Rückseite: Johannes 18:37-38
      ÜBERSETZUNG
      nach Luther
      EIPEN OUN AUTW O PILATOS OUKOUN BASILEUS EI SU APEKRIQH O IHSOUS SU LEGEIS OTI BASILEUS EIMI EGW EIS TOUTO GEGENNHMAI KAI EIS TOUTO ELHLUQA EIS TON KOSMON INA MARTURHSW TH ALHQEIA PAS O WN EK THS ALHQEIAS AKOUEI MOU THS FWNHS LEGEI AUTW O PILATOS TI ESTIN ALHQEIA KAI TOUTO EIPWN PALIN EXHLQEN PROS TOUS IOUDAIOUS KAI LEGEI AUTOIS EGW OUDEMIAN EURISKW EN AUTW AITIAN
      Buchstaben in rot sind auf dem Fragment sichtbar; Buchstaben in schwarz sind ergänzt.


        (37) Da fragte ihn Pilatus: "So bist dennoch ein König?" Jesus antwortete: "Du sagst es, ich bin ein König. Ich bin dazu geboren und in die Welt gekommen, daß ich die Wahrheit bezeugen soll. Wer aus der Wahrheit ist, der hört meine Stimme." (38) Spricht Pilatus zu ihm: "Was ist Wahrheit?" Und als er das gesagt hatte, ging er wieder hinaus zu den Juden und spricht zu ihnen: "Ich finde keine Schuld an ihm."


          An dieser Stelle sei bemerkt, daß der Fund des Papyrus P52 für die Herkunft des Johannes-Evangeliums von höchster Brisanz war.

          Immer wieder hatten liberale Theologen behauptet, das vierte Evangelium könne keineswegs vom Jesusjünger Johannes selbst verfaßt worden sein, sondern es stamme von einem späteren Träger gleichen Namens.

          Die Enstehung des Johannes-Evangeliums wurde damit ins zweite Jahrhundert verwiesen.

          Der unscheinbare Papyrusfetzen brachte jedoch die Wahrheit an den Tag: Das Johannes-Evangelium war bereits um 125 n. Chr. im Land am Nil bekannt.

          So stand der Annahme nichts mehr im Wege, daß es der Jünger Jesu selbst war, der die Geschichte des Herrn aus eigenem Erleben ausgezeichnet hatte.

          Wenn die Annahme der meisten Gelehrten stimmt, die die Entstehung des Johannes-Evangelium um die Zeit 90 n.Chr. datieren, bedeutet dies, daß wir ein Fragment haben, das höchstens 30-35 Jahre älter ist als die Urschrift.

          Unter Annahme dieser Voraussetzung geht aus diesem Papyrus weiter hervor, daß das letzte der vier Evangelien, welches nach der Überlieferung in Ephesus geschrieben wurde, innerhalb von 40 Jahren nach seiner Abfassung bereits in Ägypten in Umlauf war.




          AUSGEWÄHLTE LITERATUR

            Aland, Kurt. "The Significance of the Papyri for Progress in New Testament Research." In The Bible in Modern Scholarship: Papers Read at the 100th Meeting of the SBL, December 28-30, 1964, 325-46. Edited by J. P. Hyatt. Nashville: Abingdon, 1965.
            Aland, Kurt. "Neue neutestamentliche Papyri." New Testament Studies 3 (1957):261-86.
            Aland, Kurt / Barbara Aland. Der Text des Neuen Testaments, Stuttgart: Deutsche Bibelgesellschaft, 1989, 2. ergänzte und erweiterte Auflage.
            Deissmann, Adolf. "Ein Evangelienblatt aus den Tagen Hadrians." Deutsche allgemeine Zeitung 564 (December 3, 1935).
            Epp, Eldon J. "Textual Criticism." In The New Testament and Its Modern Interpreters, 75-126. Edited by E. J. Epp and G. W. MacRae. The Bible and Its Modern Interpreters. Philadelphia: Fortress Press; Atlanta: Scholars, 1989.
            Fee, Gordon D. "P75, P66, and Origen: The Myth of Early Textual Recension in Alexandria." In New Dimensions in New Testament Study, 19-45. Edited by R. N. Longenecker and M. C. Tenney. Grand Rapids: Zondervan, 1974.
            Frederic G. Kenyon, Der Text der griechischen Bibel, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 1961, S. 63. Übersetzt von Dr. Hans Bolweski. [Englische Originalausgabe o.J.]
            Metzger, Bruce M. Der Text des Neuen Testaments - Einführung in die neutestamentliche Textkritik. Suttgart: W. Kohlhammer Verlag, 1966. Übersetzt von Wolfram Lohse. [Englische Originalausgabe 1964]
            Roberts, Colin H. An Unpublished Fragment of the Fourth Gospel in the John Rylands Library. Manchester, 1935 [Pamphlet; wieder gedruckt in Bulletin of the John Rylands Library 20 (1936):1-3.]
            Roberts, Colin H. et. al. Catalogue of the Greek and Latin Papyri in the John Rylands Library, vol. 3, pp. 1-3. Manchester, 1938, S. 255
            Roberts, Colin H. Greek Literary Hands 350 B.C.A.D. 400. Oxford: Clarendon, 1956.
            Salmon, Victor. The Fourth Gospel: A History of the Textual Tradition of the Original Greek Gospel. Übersetzt von M. J. O'Connell. Collegeville, Minn.: Liturgical, 1976 [Französische Ausgabe 1969].
            Thiede, Carsten Peter. Die älteste Evangelien-Handschrift? Wuppertal / Zürich: R. Brockhaus Verlag, 1992, 3. erweiterte Auflage.



          | zum Textbeginn |


          Cloned from www.kchanson.com mit freundlicher Genehmigung
          Dieses Papier ist ausschließlich für den persönlichen Gebrauch bestimmt.
          URL: http://www.efg-hohenstaufenstr.de/downloads/texte/p52_papyrus.html
          Ins Netz gesetzt am 31.05.2003; letzte Änderung: 20.06.2013
          Home | Links | Downloads | Webmaster |