Welche Bedeutung hat das hapax legomenon „authentein“?

Eine Dokumentation aus dem Internet


Auszug aus dem Artikel von Markus Liebelt: Frauenordination

3.4.3 Die Bedeutung von 1. Tim 2, 12

In der gegenwärtigen Diskussion steht vor allem die Bedeutung von 1Tim 2,12 im Mittelpunkt[29] (LÜ: "Einer Frau gestatte ich nicht, dass sie lehre, auch nicht, dass sie über den Mann Herr sei, sondern sie sei still").

Das grie. Verb "authentein" bedeutet "Herr sein" im Sinne von "Autorität ausüben". In neueren Beiträgen ist gerade die Bedeutung von authentein in Frage gestellt worden.

W. Haubeck argumentiert, Paulus weise zurück, dass bestimmte Frauen versuchen, "durch ihr öffentliches Auftreten und Verkündigen eine beherrschende Stellung zu gewinnen".[30] Es gehe also nicht um Leitung oder Verkündigung an sich, sondern um die dahinter stehende Haltung der Frau.

Deutlich offensiver und mit unsachlicher Polemik angereichert ist der Hinweis von Smith/ Kern, dass authentein die Bedeutung "Herrschen in der Absicht zu zerstören"[31] habe. Paulus untersage der Frau ein despotisches Verhalten in der Gemeinde.

Beide Interpretationen zielen auf das Verständnis von authentein im Sinne eines selbstherrlichen Verhaltens aufgrund einer despotischen Gesinnung ab. In vielen anderen Stellen des NT wird aber deutlich, dass Paulus ganz zweifelsfrei eine derartige Gesinnung vehement als ungeistlich ablehnt. Gerade in den apostolischen Kriterienkatalogen (1Tim 3) wird eine demütige, am Wort orientierte geistliche Dienstgesinnung hervorgehoben. So schwingt diese Haltung selbstverständlich auch in 1Tim 2,12 mit. Die Frage ist jedoch, ob es hier lediglich um die Haltung geht. Denn diese wird ja sowohl bei Männern, als auch bei Frauen als Grundhaltung der Nachfolge betrachtet.

Die erwähnte Interpretation beruht auf einer vergleichsweise oberflächlichen Wahrnehmung der Fakten und ist aus mehreren Gründen sachlich nicht korrekt:

  • In antiken Texten erscheint authentein in der Bedeutung "despotisch herrschen", "tyrannisieren" über viele Jahrhunderte hinweg nur ein einziges Mal und dies in einem Text des unbedeutenden Chrysostomus[32] aus der Zeit um 390 n.Chr.
  • In der Bedeutung "jemanden ermorden" begegnet authentein in der Scholie über Aischylos aus dem 10. Jahrhundert n.Chr.[33]
  • Abgesehen von diesen unbedeutenden Ausnahmen erscheint "authentein" ausschließlich in der allgemeinen Grundbedeutung "Autorität ausüben".
  • Auch in den außerbiblischen Texten aus der Umwelt des Neuen Testamentes ist die unterstellte Negativ-Bedeutung nicht ein einziges Mal anzutreffen.
  • Authentein wurde zur Zeit der Abfassung der Pastoralbriefe ganz allgemein im Sinne von "Autorität ausüben" verstanden. Dies konnte auf je unterschiedliche Weise geschehen, weshalb ein gewisses Bedeutungsspektrum mit diesem Begriff abgedeckt ist.[34]
  • Daraus ergibt sich: Beide Negativ-Verwendungen von authentein (im Sinne von Gewaltherrschaft) sind in antiken außerbiblischen Texten so spärlich bezeugt, dass daraus keine Rückschlüsse auf das allgemeine Verständnis dieses Begriffes gezogen werden dürfen.
  • Wenn der Gedanke von tatsächlicher Macht, souveräner Machtausübung und Verfügungsgewalt (auch von Gott) im Neuen Testament zum Ausdruck gebracht werden soll, wird der Begriff "despotês" benutzt. "Despotês" meint den souveränen Herrscher, bzw. Machthaber (auch gewaltvoll). Der Begriff despotês erscheint sogar im 1.Timotheusbrief als Bezeichnung für die Herren von Sklaven.[35] Im Blick auf die Stellung des Mannes gegenüber der Frau erscheint der Begriff despotês nicht.
  • Wenn Paulus in 1Tim 2,12 hätte eine Warnung vor weiblicher Tyrannei, Machtausübung oder gar Machtmissbrauch zum Ausdruck bringen wollen, läge der Begriff "despotês" näher. Bemerkenswert ist, dass Paulus im selben Brief despotês als Bezeichnung für die Herren von Sklaven, also ebenfalls zur Kennzeichnung einer sozialen Machtstruktur verwendet. Warum verwendet er ihn in 1Tim 6,1.2, aber nicht in 1Tim 2,12, wenn doch auch 1Tim 2,12 ein despotisches Verhalten ansprechen und untersagen sollte? Dies belegt, dass Paulus in 1Tim 2,12 keinesfalls an Verfügungsgewalt denkt, sondern einfach an die Ausübung von geistlicher Autorität.

Auszug aus dem Artikel von Manfred Baumert: "Einer Frau gestatte ich nicht, dass sie lehre..."

Mit Akribie untersucht H. S. Baldwin den Begriff authentein (herrschen) in allen ihm zugänglichen Lexika und in nahezu 90 außerbiblischen Schriften bis ins 4. Jahrhundert n. Chr.

Sein Ergebnis: authentein ist am ehesten mit "herrschen, souverän regieren, kontrollieren, beherrschen oder zwingen, jemand beeinflussen, despotisch herrschen, tyrannisieren" zu übersetzen.[54]

Welche der nuancierten Deutungen für den 1. Tim gelten, kann einzig der Kontext ergeben.

Wenn das bisher Gesagte angesetzt wird und mit den Reichtumspassagen (2,8-10; 5,12-16 und 6,7-10) in Verbindung steht[55], dann bedeutet authentein am ehesten "Autorität an sich reißen", indem die Frauen mit ihrem Reichtum und ihren Lehren "Einfluss ausüben".[56] Von einflussreichen Frauen, die sozial unabhängig waren, kann ausgegangen werden.[57]


Auszug aus der Predigt von Mary Seltzer:Frauen in der Kirche, Teil 1

Vers 12 gibt uns skizzenhafte Details, die uns helfen zu verstehen, auf welche Weise diese Frauen unrichtig gelehrt hatten. Vers 12 ist kein Befehl, auch kein Verbot. Die Verbindung „de" bedeutet hier „jetzt"; „ich erlaube nicht...", in einer „authentein"-Art zu lehren. Diese Art zu lehren war nicht die in Kolosser 3,16 beschriebene positive Art.

Dies ist die einzige Stelle im Neuen Testament, wo das Wort „authentein" gebraucht wird. Nach Untersuchung der damaligen Literatur denken einige Gelehrte, dass es etwas mit geschlechtlicher Umdrehung, weiblicher Dominanz, Promiskuität oder sogar rituellem Mord zu tun gehabt haben könnte. Dies ist nicht dieselbe Art der „Autorität", die in Vers 2 dieses Kapitels in Bezug auf Könige erwähnt wird. Authentein ist etwas anderes. Was auch immer es bedeutet, es hatte mit falscher Lehre und falscher Anwendung zu tun, welche die Kirche auf ungerechte Weise zerstörte.

Die Verse 13-14 beginnen mit der Verbindung „denn", um anzuzeigen, dass Paulus einen Grund für das gerade Gesagte angibt. Verse 13 und 14 beziehen sich auf 1.Mose, die der Situation in Ephesus glich. In Ephesus gab es zwei Arten von Sündern. Paulus sagte, dass er getäuscht wurde und ungerecht handelte; und diese Frauen in den Versen 9-12, die lernen wollten, waren getäuscht worden und handelten ungerecht. Auch Eva war getäuscht worden und handelte ungerecht - im Kontrast zu anderen, die bewusst und absichtlich sündigten (Adam, Vers 14 und Hymenäus und Alexander in Vers 20).


Auszug auf der Predigt von Markus Kantz: Predigt vom 16.06.2002

Nun stellt sich aber die Frage was Paulus unter „herrschen" verstand? Er verwendet ein Wort, das nur an dieser Stelle des Neuen Testamentes vorkommt, das griechische Wort „authentein". Das dazugehörige Substantiv bedeutet ursprünglich „Mörder", genauer „Selbstmörder" oder „Familienmörder".

Später erlangte es dann in der Umgangssprache die Bedeutung „Herr", „Beherrscher", „Autokrat". Das türkische Wort „Effendi" ist davon abgeleitet. Der Bedeutungsumschwung wird verständlich, wenn man den Unterton „unabhängig entscheiden", „nach eigenem Gutdünken handeln", „egoistisch und rücksichtlos vorgehen" beachtet. Zu der Zeit, in der Paulus seinen Brief geschrieben hat, verstand man wohl gemeinhin unter „authentein" „morden", „gefügig machen" oder „sexuell über einen Menschen verfügen".

Dementsprechend geht es in 1. Timotheus 2,12 um Frauen, die einen Fruchtbarkeitskult lehren und praktizieren und dadurch die Männer beherrschen. Dann wäre frei zu übersetzen: „Einer Frau gestattet ich nicht [falsch] zu lehren und den Mann [sexuell] zu beherrschen".



| zum Textbeginn |


Copyright (C) 2004 by EFG Berlin Hohenstaufenstr. Alle Rechte vorbehalten.
Dieses Papier ist ausschließlich für den persönlichen Gebrauch bestimmt.
URL: http://www.efg-hohenstaufenstr.de/downloads/bibel/begriff_authentein.html
Home | Links | Downloads | Webmaster | Ins Netz gesetzt am 16.11.2004; letzte Änderung: 16.11.2004